Über uns

Giuseppe Verdi ist der berühmteste Oper-Komponist der Welt dank der Universalität seiner Musiken und der Schönheit seiner Werke, die die Leidenschaften der Menschen preisen.
Viele wichtige Interpreten (wie Pavarotti, Domingo, Callas, Carrera und Boccelli), Leiter (wie Muti, Abbado, Maazel, Oren) und Regisseuren (wie Pizzi, Zeffirelli, Montaldo, De Bosio, Patroni Griffi)verewigen das Musikgenie in den wertvolleren Theater der Welt.

Das hat beigetragen, die Gemeinde von Busseto (Verdis Geburtsort) von den kulturellen, künstlerischen, touristischen Potentialen bewusst zu machen. Der Unternehmer Mariano Volani hat der Gemeinde ein Projekt vorgeschlagen, das die Schaffung eines Nationalmuseums für die Erhabenheit Verdis Genie mit Inhalte, Ausstellungen und Dienste eines internationalen Zentrums würdigen vorsieht. Das Projekt wurde von dem Gemeinderat und dem Bürgermeister Luca Laurini einstimmig gebilligt.

Busseto liegt in der Mitte von Verdis Gebiete, wo Kunst, Kultur und Weingastronomie in Verdis Orten einfügen (Verdis Geburtshaus, Teatro Verdi, Casa Barezzi, Palazzo Orlandi, Villa S.Agata). Die Stadt stellte die Villa Marchesi Pallavicino, die wunderschöne Villa aus dem 15. Jahrhundert, zur Verfügung.

Dank einer öffentlichen/privaten Partnerschaft, unter denen die Gemeinde von Busseto, Ascom Parma und andere wichtige private Ünterstützer, wurde die Gesellschaft Verdi Multimedia Srl gegründet. Sie führte die Gründung des neuen Nationalmuseums Giuseppe Verdi (Projekt vom berühmten Regisseur und Bühnenbildner Pier Luigi Pizzi), um den Mann, die Werke und den Mythos zu feiern.

Luciano Pavarotti, kurz vor seinem Tod, nahm mit hoher Begeisterung an, Honorarpräsident zu werden und so ist er noch.

Die künstlerische Leitung, zusammen mit einer motivierten Gruppe von Mitarbeitern, und der wissenschaftliche Ausschuss möchten einen wichtigen, internationalen Anhaltspunkt für verschiedene Besucherzielgruppen (Musikliebhaber, Konservatorien, Schulen, Musikwissenschaftler, Musikgesellschaften, Unternehmen, Künstler) schaffen.

In Sicht der Zweihundertjahrfeier vom Verdis Geburt (2013), wird das Museum in Villa Pallavicino mit vielen Funktionen eingegliedert, dank deren das Museum ein multidisziplinäres Zentrum für das Zuhören, das Erlernen und die Kenntnis des Mannes, der Werke und des Mythos wird: Ein Zentrum für das Zuhören der Werke von Komponisten der Vergangenheit und des Gegenwarts durch die Mediathek; ein Zentrum für das Erlernen dank den didaktischen Räumen für die Schulen, Musikstudenten und -liebhaber; ein Zentrum für das Lernen und die Gegenüberstellung für Gelehrte und Musikwissenschaftler durch Seminare und Konferenzen.
Die Ausstellungsräume, die Live-Events und die Integration mit dem Geburtshaus, Casa Barezzi, Teatro Verdi und Villa S. Agata sind imstande, das Museum als Einzigartiges in der italienischen und internationalen musikalischen Lage zu machen.

Mariano Volani, der Entwickler und Präsident des Museums behauptete stolz bei der Eröffnung:
„Es wird Erinnerung der Vergangenheit und „Werkstatt“ der Zukunft für die neuen Generationen“.